Erfahrungsberichte

Erfahrungsberichte

Die Diagnose Krebs ist für jeden Betroffenen ein Schock. Neben Ängsten und Unsicherheiten tauchen viele Fragen gleichzeitig auf, mit denen man sich befassen muss, u.a. auch zum Thema Ernährung. Diese spielt für unsere Gesundheit und Gesundung generell eine ganz entscheidende Rolle. Bei einer Krebserkrankung gibt sie dem Patienten im Rahmen einer supportiven Therapiemaßnahme die Möglichkeit, selbst aktiv zu werden.

Christiane Wader

eine Krebspatientin, erzählt hier Ihre Geschichte und was sie dazu veranlasst hat, ihre Ernährung komplett auf ketogen umzustellen.

Ich wünsche mir, dass in Kliniken und Krebszentren mehr Ernährungsberater eingesetzt werden und durch sie Unterstützung im Rahmen der Behandlung angeboten wird.

Weitere Studienergebnisse werden folgen, es wird weitere richtungsweisende Fakten geben. Ich setze darauf, dass die ketogene Ernährung weiter Zulauf bekommen wird. Ich bin glücklich, jeden Tag aktiv etwas für mich und gegen den Krebs zu tun. Was ich esse und somit in meinen Organismus gelangt, liegt nur an mir und ist absolut steuerbar, organisierbar und obendrein köstlich.

Meine Ernährung ist und bleibt ketogen.

Offen fürs Leben
Offen fürs Leben

Schon vor über einem Jahr erreichte ich mein anfänglich gestecktes “2-Jahres-Keto-Durchhalte-Ziel“ und habe seit meiner letzten Operation immer noch eine vollständige Remission. Überzeugt und konsequent geht es für mich weiter. Meine Art von Ernährung ist mittlerweile Normalität und gehört zu meinem Leben. Herzlich danke ich an dieser Stelle Prof. Kämmerer und Dr. Heilmeyer für jegliche Unterstützung.