Kolibri-Studie

Kolibri-Studie

Der Kolibri ist ein beeindruckender Vogel, die Studie namens KOLIBRI ist es auch, denn es gibt derzeit in Europa keine vergleichbare Studie. KOLIBRI steht im Fall der Studie für „Kohlenhydrat-Limitierte-Brustkrebs-Intervention“. Diese Studie wurde in der Reha-Klinik der Deutschen Rentenversicherung in Bad Kissing seit Oktober 2013 durchgeführt und ist mittlerweile abgeschlossen.

Studieninhalte und –ziele

In dieser Studie wurden Patientinnen mit Brustkrebs untersucht. Das Ziel dieser prospektiv-kontrollierten Studie ist, den Einfluss der Ernährung auf die Rehabilitation, Leistungsfähigkeit, Körperzusammensetzung und die Lebensqualität zu untersuchen.

shutterstock_307780538Dafür wurden den Patientinnen drei verschiedene Ernährungsformen angeboten, von denen sie sich nach Abwegung aller persönlichen Vor- und Nachteile eine aussuchen konnten. Diese Kostform wurde den Patientinnen während eines dreiwöchigen Reha-Aufenthaltes (mit standard onkologischem Reha-Programm) in der Klinik in Theorie und Praxis umfassend beigebracht und auch gleich durchgeführt. Nach den drei Klinikwochen führten die Patientinnen diese Kost dann eigenständig für 16 Wochen zu Hause weiter. Dann folgte ein weiterer 3-7 tägiger Aufenthalt in der Klinik für die Abschlussuntersuchungen. In der Zeit zu Hause wurde die Ernährung mittels Ernährungstagebüchern und in der Keto-Gruppe zusätzlich die Ketose mit Urin-Stix dokumentiert.

Drei Ernährungsformen im Vergleich

Um den Einfluss der Ernährung auf die verschiedenen Parameter bei Patientinnen mit Brustkrebs zu ermitteln, wurden drei Kostformen miteinander verglichen:

  • Die Empfehlungen der DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung)
  • die Ernährung nach der LOGI-Methode (low glycemic and insulinemic diet)
  • und die ketogene Ernährung.

 

Diese drei Kostformen unterscheiden sich hauptsächlich in der unterschiedlichen Nährstoffrelation, das heißt die Energiequellen Kohlenhydrate, Eiweiß und Fett machen einen unterschiedlich großen Anteil in der Ernährung aus.

In der Kolibri-Studie wurden die Nährstoffrelationen (in Energie-%) wie folgt unterschieden:

Fett Eiweiß Kohlenhydrate
DGE 28-31 16-17 52-56
LOGI 40-50 20-30 20-30
Ketogene Kost 80-85 16-18 2-4

Untersuchungen/ Outcome

shutterstock_48467827Untersuchungen fanden zu Beginn und am Ende des Reha-Aufenthaltes in der Klinik statt, außerdem nach 8 Wochen und in der Abschlusswoche (20.Woche).

Die Leistungsfähigkeit wurde mittels Spiroergometrie gemessen. Mittels Körperfettwaage, DXA, BIA/Phasenwinkel und Nah-Infrarotspektoskopie wurde die Körperzusammensetzung erfasst. Serum-Laborparameter waren Elektrolyte, Leber- und Nierenwerte, Blutfette (HDL, LDL, Triglyzeride), Glukose, HbA1c, TSH, CRP sowie individuelle Tumormarker. Serumproben für die spätere Hormon- (u.a. Insulin, Leptin, Östrogen, Progesteron) und Zytokin- (u.a. IGF-1, TNF-alpha, IL-6) Analyse wurden asserviert. Die Lebensqualität wurde mit dem standardisierten EORTC QLQ-C30 und Brustkrebsmodul (BR23) gemessen.

Ergebnisse

Die Studienergebnisse werden bis ca. Mitte 2016 erwartet. Als erster Trend zeichnet sich aber ab, dass die Cholesterinwerte – auch das LDL-Cholesterin – bei ketogener Ernährung stabil blieben und dass trotz fettreicher Ernährung die Probandinnen an Muskelmasse zunahmen, der Fettanteil ging dagegen runter.

Es sei an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass die Ernährung im Rahmen einer Krebsbehandlung als supportive Therapie dient. Das heißt, die Ernährungstherapie kann Medikamente oder andere medizinische Therapien (Chemo- oder Radiotherapie bzw. OP) nicht ersetzen, sondern nur unterstützen.

Für Fragen zu diesem Thema steht Ihnen unsere Ernährungsexepertin Thérèse Kuhn gerne zur Verfügung:
http://dr-edibon.de/ernaehrungskonzept/ernaehrungsberatung