Laktoseintoleranz (Milchzucker Unverträglichkeit)

Laktoseintoleranz (Milchzucker Unverträglichkeit)

Beschreibung 

Bei einer Laktoseintoleranz handelt es sich nicht um eine Nahrungsmittelallergie, was viele Menschen denken, sondern um die Unverträglichkeit von Laktose (Milchzucker). Die Laktose kann im Verdauungstrakt nicht richtig verwertet werden. Betroffene müssen beim Verzehr Laktose haltiger Nahrungsmittel (Milch und Milchprodukte) mit Beschwerden wie Blähungen, Bauchschmerzen und Durchfall rechnen.

Verdauung von Laktose im Körper

Laktose ist ein Zweifachzucker, der aus den Zuckerarten Glukose und Galaktose besteht. Um Laktose zu verdauen, muss der Zweifachzucker gespalten werden. Das passiert im Dünndarm mit Hilfe des Enzyms Laktase. Wenn nun ein (absoluter oder relativer) Laktasemangel besteht, wird die Laktose nur teilweise oder gar nicht aufgespalten und gelangt so in tiefere Darmabschnitte (Dickdarm). Dort wird die Laktose von den Darmbakterien zu kurzkettigen Fettsäuren (z.B. Essig- und Milchsäure) und Gasen (z.B. Kohlendioxid) abgebaut. Spürbar wird dies bei Betroffenen meist durch Blähungen, Durchfall oder auch Bauchschmerzen. Wie stark und wann die Symptome sich bemerkbar machen, hängt unter anderem von der verzehrten Laktosemenge und vom Ausmaß des Laktasemangels ab, das verschiedene Ausprägungen annehmen kann.shutterstock_361982657

Ein absoluter Laktasemangel (Alactasie) ist selten. Ein relativer Laktasemangel (sog. Hypolactasie) kommt häufiger vor. Beim Arzt wird die Laktoseintoleranz entweder durch ein H2-/Wasserstoff-Atemtest oder durch eine Blutuntersuchung diagnostiziert.

 

Laktose haltige Produkte

Die Laktose kommt nur in Milch (z.B. Kuh-, Schafs-, Ziegenmilch) und den daraus und damit hergestellten Milchprodukten (z.B. Quark, Joghurt, Frischkäse, Käse, Sahne, Buttermilch sowie Milchpulver und Molkenpulver) vor. Da der Laktosegehalt der einzelnen Produkte stark variiert, soll die folgende Tabelle einen Überblick geben:

Lebensmittel Laktosegehalt (g /100g) Lebensmittel Laktosegehalt (g /100g)
Milch (Kuh, Schaf, Ziege, Stute, Büffel) 4,2-6,2 Butter 0,6-0,7
Buttermilch 3,5-4,0 Sahne / Rahm 2,8-3,6
Dickmilch 3,7-5,3 Milchpulver 38-51,5
Joghurt 3,7-5,6 Molkenpulver 65,9
Kefir 3,5-6,0 Hartkäse, Schnittkäse, Halbfester Schnittkäse, Sauermichkäse, Weichkäse
Quark, 40% F.i.Tr. /Magerquark 2,6/3,2 0,1
Doppelrahmfrischkäse 3,4-4,0

Quellen: DGE-Expert 1.3.0.1 und 1.6.4.1

Abhängig davon, wie stark der Laktase Mangel ist, werden die Laktose haltigen Lebensmittel unterschiedlich gut vertragen.

 

Dr. Edibon Produkte

Die Produkte von Swiss Medical Food werden alle mit Laktose freien oder Laktose armen Milchprodukten hergestellt und können deshalb auch von Patienten mit einer Milchzuckerunverträglichkeit verzehrt werden. Um Laktose freie oder Laktose arme Produkte herzustellen wird den natürlichen Lebensmitteln Laktase hinzugegeben, so dass sich die Laktose schon im Produkt spaltet und so bei Laktoseintoleranz besser vertragen wird.

(Die Definition für „Laktose frei“ ist <0,1g Laktose pro 100 g Lebensmittel.

Ein Laktose armes Lebensmittel hat <1,0g Laktose pro100 g Lebensmittel).

 

Sollten Sie zu diesem Thema noch Fragen haben, wenden Sie sich gerne an unsere Ernährungsexperten:

http://dr-edibon.de/ernaehrungskonzept/ernaehrungsberatung